Participants

Contact & Activities

Participating city

Nidderkäerjeng ()

Local contact

service écologique
Laurent PIRROTTE
B.P. 50
4901 BASCHARAGE
++352 500552371

Participation 2006

The participant is committed to:

Organising a week of activities, taking into account the focal theme.
Actions relative to the theme:
23. September 2006
Zwischen 9.00 und 12.00 Uhr.

Die Gemeinde Bascharage organisiert seit Jahren den « Ëmweltdiplom fir Kanner ».

Die Schulkinder der 3. bis 6. Klasse bekommen zu Ende des Schuljahres einen Kalender mit ungefähr 30 Aktivitäten ausgehändigt. Die Kinder nehmen gezielt an Aktivitäten teil die alle das Thema Umwelt betreffen.(Solarboot, Feuchtwiesen, Kläranlage, Müllverbrennungsanlage usw.). Wenn die Kinder nachweislich an mindestens 4 Aktivitäten teilgenommen haben erhalten sie den Umweltdiplom. Diese Diplomüberreichung findet jedes Jahr an einem besonderen Tag statt, wobei auch das Thema des Tage seine letzte Aktivität für die Kinder ist. So zum Beispiel « Tag des Baumes, Tag des Transfair oder Einweihung unserer neuen Schule. »

Dieses Jahr organisiert die Umweltkommission gemeinsam mit dem Umweltamt der Gemeinde die Diplomüberreichung am Tag der Mobilität.

Wir organisieren einen Mobilitäts-Rallye für die Kinder die den Umweltdiplom überreicht bekommen. Dieser soll nicht im Wald sondern an gut einsichtbaren Punkten in unserer Gemeinde stattfinden.

Die Spiele des Rallyes werden alle das Thema Mobilität betreffen. Zum Bsp. Mit einem Rollstuhl über Hürden fahren etc. damit alle Formen der Mobilität aufgezeigt werden. Nach dem Rallye bekommen die Kinder offiziell den Umweltdiplom vom Herrn Bürgermeister überreicht in Anwesenheit ihrer Eltern, Politikern und den Vereinen die teilgenommen haben.

Die Idee der Aktivität besteht darin, daß wir durch den Umweltdiplom sicher mindestens 60 Kinder an diesem Tag mobilisieren. Dazu kommen alle Eltern der betroffenen Kinder und alle Vereinsleute die an den Aktivitäten teilgenommen haben. Desweiteren wissen wir dass die Kinder sich bei einem solchen Rallye gut amüsieren und hoffen somit den Menschen die an diesem Tag trotzdem ihr Auto benutzen, nicht durch Verbot sondern durch Spaß aufzeigen daß es auch andere Mobilitätsformen gibt. Deshalb werden wir den öffentlichen Raum in unserer Gemeinde so nutzen daß die Kinder nicht gefährdet sind, aber daß möglichst viele unbeteiligte Passante aufmerksam werden.